Aktuelles

Willy J.G. Bräunling

Professor Dr.-Ing.
  • Die Be­treu­ung des Bu­ches »Flug­zeug­trieb­wer­ke« ha­be ich nach nun nicht ganz 20 Jah­ren bei­sei­te­ge­legt.

  • Dass es ei­ne wei­te­re Auf­la­ge – wei­ter­geführt durch ei­nen an­de­ren Au­tor – ge­ben wird, glau­be ich eher nicht. Mal was Neu­es, wä­re si­cher­lich nicht ver­kehrt. Neue Köpfe braucht das The­ma! Und wer braucht heu­te schon noch Print-Exem­pla­re? Ich per­sön­lich kom­me sehr gut oh­ne aus.

  • Oh­ne­hin – 2020 Buch­sei­ten un­ter Kon­trol­le zu hal­ten ist ein an­streng­en­des Ge­schäft, dem sich, in der Zeit ganz neu­er Me­di­en, wahr­schein­lich nur noch we­ni­ge Köpfe wid­men möchten, ein Ge­dan­ken­gang, in den man sich leicht hi­nein­ver­set­zen kann.

  • Das Schrei­ben von Fachbüchern fin­det in vie­ler­lei Hin­sicht un­ter sig­ni­fi­kant un­atrak­ti­ven Rand­be­din­gun­gen statt, bei de­nen man sich gut über­le­gen soll­te, ob man sich die wirk­lich an­tun möch­te und ob es da­bei un­ter Um­stän­den viel­leicht(!) auch Vor­tei­le ge­ben kann. Nach­tei­le ha­be ich zu­min­dest mehr als ge­nü­gend zu re­a­li­sie­ren ge­lernt.

  • Vie­le, die heu­te in­des imm­er noch den Drang ver­spü­ren ein Fach­buch schrei­ben zu wol­len, soll­ten erst gar nicht mehr bei ei­nem Ver­lag vor­stel­lig wer­den. Sie soll­ten lie­ber war­ten, bis der Ver­lag selbst an­klopft. In der heu­ti­gen Zeit brau­chen die Ver­lage gu­te Au­to­ren und nicht mehr die gu­ten Au­to­ren die Ver­la­ge.

  • Ich per­sö­lich wid­me mich heu­te hin­sicht­lich des Auf­ar­bei­tens von Fach­the­men ganz an­de­ren Schwer­punk­ten, die mich durch mein Be­rufs­le­ben be­glei­tet ha­ben, die in den Jahr­zehn­ten aber lei­der lie­gen­ge­blei­ben muss­ten und die ich heu­te – für mich ganz per­sön­lich – noch ein­mal auf­ar­bei­ten möch­te.

  • Even­tu­ell wird/wer­den aus dem ein oder an­de­ren, wenn mir die Zeit da­zu ver­bleibt, noch ein­mal ein Buch oder auch meh­re­re. Ein In­te­res­se sei­tens der Ver­la­ge gab es zu­min­dest auch schon ein­mal und drei kon­kre­te Ver­trä­ge wur­den auch schon ein­mal di­gi­tal „fest­ge­klopft“. Aber was heißt schon „fest“ in die­sen Zei­ten und in die­sem Bu­si­ness, un­ter al­len be­ste­hen­den Rand­be­din­gun­gen?

  • Aber das Prä­gend­ste für mich, in mei­nem der­zei­ti­gen Le­bens­ab­schnitt, ist es, er­fah­ren zu dür­fen, wie es ist, ei­nen Men­schen zu be­glei­ten, der be­reits seit ei­ni­gen Jah­ren drei­stel­lige Ge­burts­ta­ge fei­ern darf. Da­durch konn­te ich – als so­zi­a­les High­light – die un­glaub­lich in­te­res­san­te Er­fah­rung ma­chen, an sol­chen ganz be­son­de­ren Fei­er­ta­gen „live und in Far­be“ mit da­bei zu sein.

Qua­li­fi­zier­tes In­ge­ni­eur­wis­sen

Flug­zeug­trieb­wer­ke, 4. Auf­la­ge, 2015
Das Buch ist um ein Ka­pi­tel über Pro­pel­ler und Pro­pel­ler­sy­ste­me er­wei­tert wor­den. Au­ßer­dem sind 37% der Bil­der im Buch nun far­big,
Hand­buch der Luft­fahr­zeug­tech­nik, 2014
Un­ter einem Pseu­do­nym ha­be ich hier das Ka­pi­tel 5, »An­trie­be«, ver­fasst. Die­ses Ka­pi­tel macht 24% des ge­sam­ten Buch­in­hal­tes aus. Al­le Bil­der in die­sem Buch sind far­big.

Lei­stungs­li­ste

  • 4 Auf­la­gen des Bu­ches »Flug­zeug­trieb­wer­ke« ab­ge­schlos­sen und ein für al­le Mal bei­sei­te­ge­legt.
  • Die ak­tu­el­le 4. Auf­la­ge um­fasst 2.020 Sei­ten. Das ist ge­nug und mehr braucht es nicht – aus meiner Sicht.
  • 24 % al­lei­ni­ger An­teil am »Hand­buch für Luft­fahr­zeug­tech­nik«.
        27 Mit­au­to­ren, von de­nen der ein oder an­de­re zu sei­nem Fach­ge­biet so­gar 10 Sei­ten bei­zu­tra­gen wuss­te.
  • 50 Jah­re und 11 Mo­na­te zwi­schen dem er­sten und dem letz­ten Ar­beits­tag.
  • Im­mer noch gu­ten Mu­tes als Tech­ni­scher Trai­ner im Ein­satz.

Beurteilungen

“ ..., zu­nächst möch­te ich Ih­nen zu Ih­rem aus­ge­zeich­ne­ten Buch sehr gra­tu­lie­ren. Es ist sehr kom­plett und auch sehr di­dak­tisch. Bis­her ha­be ich für al­le mei­ne Fra­gen ei­ne Ant­wort ge­fun­den....”
Von der EPFL - Eid­ge­nös­si­sche Tech­ni­sche Hoch­schu­le Lau­san­ne, vom 3. Nov. 2005 via E-Mail